Ängste und Phobien

Ängste und Phobien

Angststörungen und Phobien sind oft in den tieferen Schichten unseres Unterbewusstseins verwurzelt. Sie können durch ein Trauma (Verkehrsunfall, Verlust eines Menschen, negative Erlebnisse, etc.) aber auch durch mangelndes Selbstbewusstsein und Selbstwert, entstanden sein. Manchmal kennen wir die Auslöser, aber in vielen Fällen ist uns der Auslöser nicht bewusst.

Folgende körperliche Symptome der Angst können vorhanden sein, bzw. deuten auf Ängste hin:

Bild: Claudia Dörfel, Bad Orb                                            

  • Innere Unruhe

  • Kribbeln im Körper

  • Taubheitsgefühle im Körper

  • Herzklopfen

  • Schwäche- oder Schwindelgefühl

  • Angst, Panik, Verlangen, sofort zu fliehen

  • Atembeschwerden (schnelles Atmen)

  • Gefühl, auf die Toilette zu müssen

  • Leichte allgemeine Mattigkeit, besonders in Armen und Beinen

  • Benommenheit

  • Müdigkeit, Ohnmacht

  • Schlafstörungen (Ein- und Durchschlafstörungen)

  • Kloßgefühl im Hals

  • Mundtrockenheit

  • Schweißausbrüche

  • Kältegefühl in den Gliedern

  • Zittern an Händen und Füßen

  • Muskelverspannungen (Die Angst im Nacken)

  • Magenbeschwerden

  • Durchfall

Mit der interaktiven Hypnose kann ich, als Therapeutin, den Zugang zu den tieferen Schichten des Unterbewusstsein bekommen, mit ihm kommunizieren und den Ursprung des „Auslösers“ ausfindig machen. Hat man den Ursprung der Angst oder Phobie gefunden, kann man gezielt mit positiver Umprogrammierung der auslösenden Faktoren, oder aber auch mit einer Blockadenlösung beginnen. Durch die gezielte Hypnose, erlebt der Patient hier eine schnelle Besserung seiner Beschwerden und es genügen oft schon 1 – 3 Sitzungen. Bei sehr tiefliegenden Ängsten und Phobien kann der Patient auch schon einmal bis zu 5 Sitzungen einplanen.

letzte Aktualisierung 05/2016


 

Nach oben


nPage.de-Seiten: Die Heidecker Rollergang | Antike Möbel zu Tiefstpreisen!